Potsdam Hbf – Dauerbaustelle Rolltreppen

Da kam vor Jahren jemand auf die dusselige Idee den Hauptbahnhof in Potsdam über die Gleise zu bauen. Das sich dadaurch die Wege weiter verlängern und man von Technik wie Aufzüge und Rolltreppen abhängig wird, hätte jedem klar werden müssen. Ein normales EG in Seitenlage und einen klassischen Fußgängertunnel hätte mehr Vorteile bieten können und die Zahl der Treppenstufen könnte begrenzt werden.

So ist zum Bahnsteig 3/1 die abwärtsfahrende Rolltreppe seit zwei Wochen defekt. Man muss die westliche Treppe nutzen und kann den halben Bahnsteig zurücklaufen, um an den normalen Halt der Züge zu gelangen.

Es bleibt die Frage, wer hatte den Unsinn damals genehmigt und dazu kommt, dass der Bahnhof einfach hässlich ist. Und da spricht jauch von Notdurftarchtektur, wenn er sozialistische Gebäude sieht…naja

Werbeanzeigen
von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell

BRB Hbf – Weg zum Schützenwarth

Beim Abriss der Aufzüge waren die Beteiligten sehr schnell, aber seitdem ruhen fast die Arbeiten. Dass ältere Menschen sich jetzt die beschwerlichen Stufen hochquälen müssen bzw. Gehbehinderte eben diesen Weg nutzen, dass sind anscheinend keine ausreichenden Argumente, hier schneller aktiv zu werden.

Ich wurde direkt von zwei älteren gehbehinderten Damen angesprochen, ob ich hier etwas bewegen kann, wir wollen es versuchen.

Hier auch meine Aufforderung an den Behindertenbeirat der Stadt Brandenburg, aktiv zu werden. Diese Situation ist nicht hinnehmbar.

von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell

Baustellenprobleme am Hbf Brandenburg

…und das Chaos geht weiter. Nachdem gestern die südliche fahrspur der bundesstraße vor dem bahnhof fertiggestellt wurde, hatte es niemand für nötig gehalten, Informationen an die Presse weiterzuleiten bzw. Schilder aufzustellen, dass heute die mobile Amperlanlage nicht mehr in Betrieb ist.

So war diese Ampelanlage ausgeschalten und die festen ampelanlagen wieder im Betrieb. Jedoch kam man nur über die zentrale Ampelanlage an der tramhaltestelle zum bahnhof herüber. Die meist frequentierte Ampelanlage zur Großen Gartenstraße war zwar fertig, aber aus einem mir nicht erschließbaren Grund, war diese noch komplett eingezäunt. Da die wege am Brandenburger Bahnhof ohnehin sehr lang sind und auch lang blöeiben werden (Tram Hst;Bus Hst), haben einige Bürger den Zaun zur Seite geschoben und eine Menschenmenge nutzte den Überweg Große Gartenstraße. Natürlich missfiel dies den Bauarbeitern, welche im besten unfreundlichen Brandenburger Slang die Pendler anbrüllten.

Es bleibt die Frage, warum wird nicht eines erst fertig gemacht und dann alles freigegeben. Hätten die Pendler die Info gehabt, hätte man sich auf den östlichen Überweg einstellen können, aber im Bahnhof BRB ist jede Mihnute kostbar. Nach wie vor muss man sagen, hier gibt es keinen geordneten Bauablauf und die Leidtragenden sind die Pendler.

 

 

von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell