Sperrung Potsdam-Berlin 2012 – Ersatz- und Umleitungskonzept (Ergänzung)

 

Aufgrund von Brückensanierungsarbeiten werden zwischen Dezember 2011 und Dezember 2012 voraussichtlich die Fernbahngleise im Abschnitt Berlin- Charlottenburg und Berlin-Wannsee komplett gesperrt. In diesem Fall müssen während der Bauzeit alle dort verkehrenden Regionalzüge (RE1 und RE 7) entfallen. Die parallel verlaufende S-Bahnlinie S7 wird nicht betroffen sein und wird im 10-Minuten-Takt und in voller Zuglänge verkehren. Darüber hinaus sind im Regionalverkehr umfangreiche Ersatz- und Umleitungsmaßnahmen vorgesehen:

RE1 Magdeburg-Eisenhüttenstadt

Umleitung ab Werder über Spandau nach Zoologischer Garten (mit Halt in Golm und Charlottenburg), in Werder Anschluss zu zusätzlichen Pendelzügen nach Potsdam und Wannsee.

RE1 Brandenburg-Frankfurt (Oder)

Teilung in zwei Linienabschnitte: Brandenburg-Wannsee und Charlottenburg- Frankfurt (Oder), Fahrgäste, die über Wannsee bzw. Charlottenburg hinaus fahren wollen, müssten in die S-Bahn umsteigen. In Park Sanssouci: Anschluss zum RB21-Umleiter nach Berlin Hauptbahnhof, wodurch sich eine zweite Umfahrungsmöglichkeit zwischen Brandenburg an der Havel und Berlin ergibt

RE1 Verdichter Brandenburg-Potsdam (nur in der Hauptverkehrszeit)

Verschiebung um etwa 30 Minuten zur Herstellung eines Halbstundentaktes Brandenburg-Potsdam und Umsteigemöglichkeit von Götz/Groß Kreutz zum RE1-Umleiter in Werder

RE7 Dessau-Wünsdorf Waldstadt

Teilung in zwei Linienabschnitte: Dessau-Wannsee und Charlottenburg- Wünsdorf Waldstadt. Fahrgäste, die über Wannsee bzw. Charlottenburg hinaus fahren wollen, müssten in die S-Bahn umsteigen. Zur Hauptverkehrszeit sollen zusätzliche Züge zwischen Belzig und Berlin Gesundbrunnen verkehren mit Umleitung ab Michendorf über Südkreuz, Potsdamer Platz und Berlin Hauptbahnhof (tief)

RB21 Griebnitzsee-Wustermark

Zur Hauptverkehrszeit: Umleitung mehrerer Züge ab Priort nach Berlin Hauptbahnhof (tief) über Dallgow Döberitz (Anschluss zum RE nach Rathenow), Spandau, Jungfernheide

OE33 Jüterbog-Berlin Wannsee

In Prüfung: Verlängerung nach Berlin-Zehlendorf

Bitte beachten Sie:

Das Ersatz- und Umleitungskonzept ist noch nicht endgültig beschlossen. Im Rahmen weiterer Abstimmungsgespräche sind Änderungen möglich.

Fahrzeitvergleich für betroffene Verbindungen

Eine Übersicht über die zu erwartenden Fahrzeitverlängerungen können Sie sich hier im PDF-Format herunteladen. Ein Liniennetzausschitt mit der Darstellung des Ersatzkonzeptes zur Fernbahnsperrung Charlottenburg-Wannsee finden Sie hier.

Werbeanzeigen

Berlin/Brandenburg: DBV zu Fahrgastzuwächsen im Regionalverkehr

Auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Kircheis (SPD) nach der Auslastung der Brandenburger und Berliner RE-Linien hat die Brandenburger Landesregierung aktuelle Zahlen vorgelegt (Nr. 5/3101). Demnach sind im Vergleich 2007/2009 die Fahrgastzahlen um zwei Millionen von 30,8 Mio. (2007) auf 32,8 Mio. (2009) gestiegen. Nach Beobachtungen vieler DBV-Mitglieder hat die Fahrgast-Nachfrage sowohl an Wochentagen als auch an Wochenenden deutlich spürbar zugenommen. Leider ist inzwischen die Kapazität häufig komplett ausgelastet; viele Züge sind „überbesetzt“. Ein Sitzplatz auf den Treppenstufen oder ein Stehplatz im Gang ist dann der Normalfall. Dieser Normalfall darf nicht zur Dauer über Jahre werden! Der DBV Berlin/Brandenburg sieht in dem erfreulichen Zuwachs auch die Aufgabe an die Verkehrspolitik in Brandenburg und Berlin, mit einer Ausweitung des Angebotes und Verbesserungen im Komfort zu reagieren. Dazu gehört nicht nur der immer noch fehlende Aufbau von Strecken oder zweiten Gleisen (z. B. Hennigsdorf – Gesundbrunnen oder Basdorf – Gesundbrunnen). Auch eine Taktverdichtung ist an vielen Stellen unumgänglich (z. B. Stundentakt nach Schwerin). Die aus der Fahrradmitnahme am Wochenende entstehenden Probleme (siehe unserer Pressedienst vom 9. Mai 2011) drängen ebenso. Aber auch eine sinnvolle Arbeitsteilung zwischen S-Bahn und Regionalverkehr mahnt der DBV an. Es ist nicht Aufgabe des Regionalverkehrs, im Minutenabstand im „Berliner Speckgürtel“ zu halten (z. B. Potsdam Hbf – Potsdam-Charlottenhof oder Albrechtshof – Seegefeld, Blankenfelde – Dahlewitz, Hennigsdorf – Velten), weil Brandenburg gegen S-Bahn-Verlängerungen ins Umland ist und dafür stattdessen lieber Millionenbeträge für zusätzlichen Parallelverkehr durch Regionalzüge ausgibt. Der DBV Berlin/Brandenburg sieht die Notwendigkeit, für die Hauptstadtregion einen gemeinsamen – länderübergreifenden – Nahverkehrsplan zu erarbeiten (Pressemeldung DBV, 12.05.11).

KOMMENTAR

Der DBV hat recht. Früher gab es einmal das Mischprodukt StadtExpress, wo die Züge das Umland mit den Ballungsgebieten verbunden haben. Im Umland wurde überall gehalten und im Citynahen Raum nur noch an wichtigen Stationen, da man keine Konkurenz zur Feinverteilung zu S- und U-Bahn bereiten wollte. Brandenburg solte die Leistungsfähigkeit von S-Bahnlinien beachten und den Regionalverkehr in beiden Ländern neu Ordnen

von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell

Bilder

Link zu den Fotogalerien auf Picasa

 

Alte Bahn in Farbe
Dampfalltag in den 80ern
Die „Moderne Bahn“ in den 80ern
Bahnbilder Brandenburg
Tram Brandenburg 2009
Bahntag Wittenberg
innotrans-2008
Bahnimpressionen 2009
Harzer Schmalspurbahnen
Eisenbahn in den 80ern
Reichsbahnflair von Thomas Wedel
Das Ende der Bahn…..
Privatbahnen 2008
Eisenbahn in Leipzig
Alte Bahnhöfe
110 Jahre Tram Brandenburg an der Havel
220 135 in Krefeld
Alsthom Werk Stendal
Alter Lokschuppen
Brandenburg – Rathenow
Zielanzeigen mal anders….
Alte Blockstelle
Trambetrieb in Erfurt und Dessau
Linie 6
Linie 2
Linie 1
 http://picasaweb.google.de/s/c/bin/slideshow.swf
von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell

Sachsen – Kürzungen im Nahverkehr

Der Freistaat Sachsen hat gegen den massiven Protest der GRÜNEN Fraktion und vieler engagierter Bürger ab 2011 dramatische Kürzungen beim Öffentlichen Verkehr beschlossen. Mit der Änderung der ÖPNV-Finanzierungsverordnung bekommen die sächsischen Verkehrsverbünde 2011/12 60 Mio Euro weniger. Dazu addiert sich der Wegfall der Busförderung sowie fast vollständig reduzierte Investitionszuschüsse.

Diese Politik hat sich sachlichen Argumenten verweigert und nun konkrete Auswirkungen. Anbei der Versuch einer ersten Übersicht mit Stand vom 09.04.2011:

Länderübergreifend

Streichungen:

Glauchau – Chemnitz

Streckenausdünnungen/ Taktreduzierungen:

Göttingen – Erfurt – Jena – Glauchau – Chemnitz

Leipzig – Altenburg

MDV – Mitteldeutscher Verkehrsbund

Tariferhöhung ab 01.08.2011 um 4-6 %, Streckenausdünnungen im sächsischen Teil des MDV beim ZVNL

ZVNL – Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig

Kürzungen durch neue ÖPNVFinVO 2011/12: 16,7 Mio EURO

Streichungen:

S1 Leipzig Hbf. – L.-Miltitzer Allee (Grünau)

MRB 5 Leipzig Hbf. – Flughafen (Bedienung jetzt nur noch durch RE 5)

Streckenausdünnungen/ Taktreduzierungen:

Leipzig Hbf. – Eilenburg – Torgau, wegfallende Halte Pönitz und L-Heiterblick

Leipzig Hbf.- Borna

Leipzig Hbf. – Grimma

Oschatz – Mügeln (Döllnitzbahn)

VVV – Verkehrsverbundes Vogtland

Kürzungen durch neue ÖPNVFinVO 2011/12: 5,6 Mio EURO

Streckenausdünnungen/ Taktreduzierungen:

Falkenstein – Zwickau

Bus statt Bahn:

Zeulenroda – Mehltheuer

Zwotental – Adorf

VMS – Verkehrsverbund Mittelsachsen

Kürzungen durch neue ÖPNVFinVO 2011/12: 14,5 Mio EURO

Streckenausdünnungen/ Taktreduzierungen:

Stollberg – Chemnitz

Zwickau – Lengenfeld

Döbeln – Nossen

Chemnitz Hbf.– Wüstenbrand

Chemnitz Hbf.– Riesa

Chemnitz Hbf. – Mittweida

Zwickau Hbf. – Chemnitz Hbf.

Bus statt Bahn:

Gößnitz – Glauchau

ZVON – Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien

Kürzungen durch neue ÖPNVFinVO 2011/12: 7 Mio EURO

Tariferhöhungen ab 01.08. 2011, Streckenausdünnungen noch nicht beschlossen

VVO – Verkehrs Verbund Oberelbe

Kürzungen durch neue ÖPNVFinVO 2011/12: 16,4 Mio EURO

Besonderheit: als einziger Zweckverband ab 2011 Geldeinsparung durch Neuberechnung Kosten der Streckenhalte und Regionalfaktoren durch DB, deshalb vorerst keine Tariferhöhungen und Linienstreichungen, allerdings werden geplante Investitionen gestrichen

von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell

Berlin schreibt Beratungsvertrag zur Beschaffung landeseigener S-Bahnen aus

Das Land Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, erwägt die Beschaffung landeseigener S-Bahnfahrzeuge ernsthaft und hat hierzu im Amtsblatt der Europäischen Union einen Beratervertrag für die Vorbereitung der Beschaffung ausgeschrieben (2011/S 84-138255).

Der Auftrag umfasst die Unterstützung des Landes Berlin bei der Erstellung von Vergabeunterlagen betreffend die Beschaffung, Instandhaltung und Bereitstellung von Elektrotriebwagen für das Berliner S-Bahn-Netz. Die Beratungsleistung umfasst die technischen und organisatorischen Aspekte der Vergabeunterlagen. Die Vergabeunterlagen bauen auf vorliegende Beschreibungen der Anforderungen der Länder Berlin und Brandenburg an S-Bahn-Fahrzeuge auf, die in Vorbereitung einer Vergabe von Verkehrsleistungen mit Neufahrzeugen erarbeitet wurden. Die Unterlagen sind vorsorglich auch im Hinblick auf eine möglicherweise getrennte Vergabe von Fahrzeugen und Verkehrsleistungen zu prüfen und zu ergänzen. Der Schwerpunkt der zu vergebenden Beratungsleistung betrifft folgende Bereiche:

• AP 1: Anforderungen an Zuständigkeitsteilung / Schnittstellen zwischen Fahrzeugbereitstellung, Eisenbahnbetrieb und Fahrzeughersteller;

• AP 2: Anforderungen an die Fahrzeuge (Neufahrzeuge S-Bahn Berlin): technische und betriebliche Anforderungen (u. a. Dauerfestigkeit, Nutzungsdauer, Zulassung, Zuverlässigkeit, Wirtschaftlichkeit, Umwelteigenschaften), Anforderungen an Konstruktion, Fertigung und Lieferung, Kundenanforderungen, Erarbeitung Lastenheft.

• AP 3: Vorgaben für die Instandhaltung der Fahrzeuge, Instandhaltungscontrolling und -informationssystem.

• AP 4: Regelungen für die Bereitstellung der Fahrzeuge für den Betrieb.

• AP 5: Kalkulation eines Erwartungswertes für Fahrzeuge und Instandhaltung (einschließlich der Höhe angemessener und wirksamer Anreize / Sanktionen).

• AP 6: Beschreibung eines Sollzustands der Fahrzeuge zum Ende einer ersten Vertragsperiode einschließlich Übergaberegelungen.

Rechtliche Beratungsleistungen insbesondere die vertragliche Umsetzung der Regelungen sind nicht umfasst.

Der Auftragswert bewegt sich im Bereich von 100 000,00 bis 120 000,00 EUR (EU-Amtsblatt, 02.05.11).

von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell