Brandenburg: Vogelsänger kritisiert S-Bahn und DB AG

Verkehrsminister Jörg Vogelsänger fordert von der S-Bahn, den Kunden für einen Tag freie Fahrt zu gewähren und den Zeitkarteninhabern für einen weiteren Monat die Kosten zu erstatten.
Verkehrsminister Jörg Vogelsänger: „So kann es nicht weitergehen. Die Fahrgäste sind die Leidtragenden bei dem Desaster. Die S-Bahn muss sich hier bewegen und die Fahrgäste für die neuerliche Unbill entschädigen. Denkbar wäre, die Züge an einem Tag möglichst noch vor Weihnachten kostenlos fahren zu lassen und den Zeitkarteninhabern für einen weiteren Monat die Kosten zu erstatten. Die Fahrgäste müssen entschädigt werden, denn sie sind die Leidtragenden. Sie frieren und kommen zu spät zur Arbeit. Ich kann den Unmut auch der Brandenburger Pendler sehr gut verstehen.“
Vogelsänger kritisierte auch die DB AG und Unpünktlichkeit auf der Linie RE 1 und anderer Regionalexpresslinien, in denen viele Berufspendler aus Brandenburg nach Berlin fahren: „Die Pünktlichkeit auf den RE Linien ist total im Keller. Normalerweise sind 96 Prozent aller Züge pünktlich. Seit Wochen sind es auf den RE-Linien nur 70 bis 80 Prozent. Das kann nicht sein. Beim RE 3 ist fast jeder dritte Zug verspätet und auch der RE 1 ist dauernd unpünktlich. Ich habe die Bahn gebeten, hier einzuschreiten und die Pünktlichkeit wieder herzustellen, denn der Unmut der Fahrgäste wird täglich größer und das zu Recht.“ (Pressemeldung Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, 10.12.10).

Advertisements
von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell

Brandenburg: Ausschreibung im Elbe-Elster-Netz beendet

Der Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg hat heute gemeinsam mit dem Zweckverband Verkehrsverbund Oberelbe (Z-VOE) die Vergabe der Bahnleistungen auf dem sogenannten Netz Elbe-Elster entschieden. Dieses Netz umfasst die Linien RE15 Dresden – Hoyerswerda, RE18 Dresden – Cottbus, RB31 Dresden – Elsterwerda-Biehla und RB49 Cottbus – Falkenberg (Elster). Die zukünftige Linie RB49 ersetzt dabei den heutigen Linienast des RE18 zwischen Cottbus und Falkenberg (Elster).
Die unterlegenen Bieter wurden über die beabsichtigte Vergabe informiert und haben nun eine 10-tägige Einspruchsfrist. Noch vor Weihnachten soll der Zuschlag erteilt werden.
Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) hatte als Federführer im Auftrag der Aufgabenträger die Verkehrsleistungen europaweit ausgeschrieben. Für die Leistungen auf dem Elbe-Elster-Netz ist eine Vertragslaufzeit von Juni 2013 bis Dezember 2022 mit ca. 2,5 Millionen Zugkilometern pro Jahr vorgesehen (Pressemeldung VBB, 10.12.10).

von Fahrgastinitiative BB Veröffentlicht in Bahn Aktuell